Die­ses Doku­ment ist in einer Arbeits­grup­pe von Mit­ar­bei­ten­den von Frei­Zeit für Flücht­lings­kin­der (FFF) und UMF­den­ken — jetzt! erar­bei­tet wor­den. In Zusam­men­ar­beit mit dem Kin­der­schutz­bund Nie­der­sach­sen ist inner­halb eines Pro­zes­ses von 2016 bis 2018 ein Schutz­kon­zept in einer Arbeits­grup­pe von Mit­ar­bei­ten­den von Frei­Zeit für Flücht­lings­kin­der (FFF) und UMF­den­ken — jetzt! erar­bei­tet wor­den. Wir haben uns im Rah­men des­sen aus­führ­lich mit den The­men (Macht-)Missbrauch, (sexu­el­ler) Gewalt sowie Kin­des­wohl­ge­fähr­dung beschäf­tigt und ken­nen Stra­te­gien von Täter*innen gegen­über Kin­dern und Jugend­li­chen. Wir set­zen uns dafür ein, dass FFF und UMF­den­ken — jetzt! kei­ne Platt­for­men für poten­ti­el­le Täter*innen bie­ten. Ent­spre­chend ach­ten wir dar­auf, dass Kin­der und Jugend­li­che wäh­rend unse­rer Aktio­nen gut geschützt sind. Die im Schutz­kon­zept erklär­ten Regeln und Richt­li­ni­en sol­len klä­ren, wel­che Ver­hal­tens­wei­sen im Umgang mit Kin­dern und Jugend­li­chen im Pro­jekt erwünscht und wel­che nicht erlaubt sind. Gleich­zei­tig sol­len sie den Mit­ar­bei­ten­den als Ori­en­tie­rungs­hil­fe die­nen.

Das Kon­zept fin­det sich unten zum Down­load.

Schutz­kon­zept für Kin­der und Jugend­li­che — Exil